Open-Air-Galerie 2009 oder „Wo ist denn da die Kunst???“

Open-Air-Galerie 2009

Zunächst müssen wir den Organisatorinnen und Organisatoren der diesjährigen Open-Air-Galerie ein ernst gemeintes dickes Lob aussprechen. Die Veranstaltung war sehr gut vorbereitet, ausgezeichnet vorab publiziert und beworben und bestens organisiert. Wer mit dem Anspruch nach Worpswede kam, einen netten Tag mit einem breiten Speise- und Getränkeangebot, Musik und Aktionen zu verleben, kam auf seine Kosten. Immerhin spielte das Wetter entgegen aller Vorhersagen ja auch freundlich mit. Wer dann noch nach einem einigermaßen preiswerten Mitbringsel Ausschau hielt, fand an diversen Ständen eine große Auswahl an Schnickschnack, vom Kinderspielzeug bis zu Werder-Fotos, von Seife bis zu Seidenblumengestecken. So weit, so gut, die Bergstraße war zum Kajenmarkt mit Hobbykunst, Kitsch und Ramsch umfunktioniert, man traf Freunde und Nachbarn zum Klönen, dazwischen euch mal das eine oder andere gute Kunstobjekt.

Open-Air-Galerie 2009

Man sah aber auch zunehmend ratlose Gesichter, Worpswede-Besucher, die angesichts der teilweise angebotenen Scheußlichkeiten den Kopf schüttelten und hilflos nach der erwarteten „Kunst“ suchten. Denn es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die wegen der Kunst – sogar wegen aktueller Kunst! – in unser schönes Weltdorf kommen und auch richtig Geld ausgeben möchten. Also auf in Richtung Kunstschau! Mit ihrer Landt-Art an Wäscheleinen bot die Familie Landt einen gelungenen Übergang von den teilweise grellbunten Klatsch- und Spachtelbildern hin zur ernst zu nehmenden, professionellen Kunst.

Open-Air-Galerie 2009

Der BBK Worpswede präsentierte sich leider mit einer viel zu kleinen Auswahl. Was da oben Niki St.Phalle Plagiate zu suchen hatten (die Künstler mussten sich bewerben, hätten also auch abgelehnt werden können!) bleibt ein Rätsel, ebenso wie der künstlerische Wert der tönernen Comic-Figuren.

Karin König mit ihren großformatigen Seidenkunstwerken und Chia Raissa Gildemeister mit ihren Installationen und Bildern brachten Niveau in den Open-Air-Galerie 2009Park vor der Kunstschau, stellten aber nur einen Bruchteil der aktuellen Worpsweder Kunstszene dar. Wo waren die anderen? Wo waren die Stipendiaten, die sich bei einer „Open-Air-Galerie“ einem sehr großen Publikum präsentieren könnten? Die Reaktionen der befragten Künstler waren ziemlich eindeutig. Die Veranstaltung ist in Ordnung, nennt sie Sommerfest oder Bergfest oder Krammarkt, aber meine Kunst stelle ich in diesem Umfeld nicht aus! Wer wollte es ihnen verdenken?

Es war ein schöner Tag, ein sonniger Tag, ein geselliges Ereignis – aber um Himmels Willen keine „Open-Air-Galerie“! Besucher, die mit dieser Erwartung nach Worpswede gekommen sind, werden bitter enttäuscht nach Hause gefahren sein. Wir können nur hoffen, dass es nicht zu viele waren, denn sie kommen vermutlich nie wieder und der Folgeschaden für Worpswede, für andere künstlerische Ereignisse, wäre verheerend.


Tags »

Autor:
Datum: Montag, 10. August 2009
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Kunst und Kultur, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben