Wir waren im Fernsehen

Es scheint, als sei die Präsenz im Fernsehen das höchste Lebensziel eines Großteils der Deutschen. Während einige von uns nur auch mal „drin“ sein wollen, verfolgen andere Mitbürger allerdings konkretere Ziele: Werbung für unsere Gemeinde (prima!), Werbung für Torfkahnfahrten (darf sein), Werbung für einen Torf-Likör (Schleichwerbung!).
Wenn das Fernsehen, in diesem Fall der NDR am 17. September 2010, ins Dorf kommt, herrscht helle Aufregung. Eine Örtlichkeit wird gesucht, interessante Mitmenschen sollen sich präsentieren, Musik muss auch sein, Typisches aus dem Dorf sowieso. Um den Kameras des NDR genug Motive zu bieten, fanden sich also einige Gruppen gegen Mittag gegenüber vom Rathaus ein – die Torfschiffer, die „Rüstigen Rentner“, die MusicHall-Macher, die Worpsweder Kunsthandwerker, Jens Kommerau mit einer Herdplatte, Eva Brexendorf mit einer Staffelei, diverse Musiker, der Brinkhof mit absolut leckeren Torten, ein Getränkestand, die Hamme-Hütte mit scharfen Bratwürsten. Dazu sah man selbstverständlich unseren Bürgermeister Schwenke und seinen Finanzchef Herrn Lebedinzew im Gespräch mit den leider nicht sehr zahlreich anwesenden Bürgern. Eine Live-Sendung aus Worpswede war angekündigt worden. Insgesamt gab es – abgesehen vom Vor- und Nachspann – am Nachmittag drei Liveschaltungen und am frühen Abend noch einmal kurze Einblicke in das kalte und teilweise nasse Treiben auf dem Platz. Die rüstigen Rentner wurden ebenso wie die MusicHall und die Kunsthandwerker/innen – die sich sehr aufwändig präsentiert hatten – leider nicht oder nur mit sehr kurzen Einblendungen berücksichtigt. Schade. Gerade die Rentner mit ihrer nachahmenswerten Initiative hätten es verdient gehabt.
Immerhin: Wir erfuhren, wie Herr Kommerau Knipp als Vorspeise zubereitet (werden wir sicher nachmachen!), wie man ein Torfschifferdiplom erwerben kann, dass es einen Likör in Worpswede gibt (Übrigens – diesen Likör erwähnen wir gern auch einmal in unserem Blog sehr positiv, müssten vorher allerdings die Gelegenheit erhalten, ihn ausgiebig und langfristig zu testen) und wie die 16 Mio Euro aus dem Masterplan verwendet werden.
In der NDR-Mediathek kann man die Sendung noch sehen. Als Suchwort geben Sie bitte Worpswede ein, denn einen direkten Link gibt es leider nicht.


Es gibt doch direkte Links, wie unser Besucher Karsten Schöpfer meldet. Bitte unter Kommentare nachsehen!


Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 23. September 2010
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Kunst und Kultur, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben