Worpswede A-Z in zweiter Auflage

Wussten Sie, dass die Bötjersche Scheune in der Worpsweder Bauernreihe die letzte Dreiständerscheune im Landkreis Osterholz ist? Oder war Ihnen klar, dass die Hamme in Ihrer Länge von 48 km einen Höhenunterschied von 45 Metern zu bewältigen hat? Sehen Sie Worpswede nur als musealen Ort, den „Alten Worpswedern“ geweiht, oder interessieren Sie sich auch für die aktuelle Kunstszene und das rührige Kunsthandwerk im „Weltdorf“? Haben Sie sich jemals Gedanken darüber gemacht, wie alt die sogenannte Mackensen-Eiche am Fuße des Susenbargs ist?
Wir verraten es hier auch nicht, denn diese und viele weitere Informationen finden Sie in Worpswede A bis Z von Björn Bischoff, erschienen bei Aschenbeck Media. Der Führer erscheint bereits in der zweiten Auflage, weil der Autor und Fotograf den Anspruch erhebt, mit seinem Buch so aktuell wie möglich zu sein. Ganz sicher arbeitet er schon an der dritten Auflage, denn das Künstlerdorf befindet sich zu Zeiten der Umsetzung des Masterplans im permanenten Wandel.

Beim ersten Betrachten hinterlässt der broschierte Führer einen wertigen Eindruck. Das Titelbild wirkt harmonisch, farblich der Landschaft und ihren Kunstwerken angepasst. Das kleine Buch liegt gut in der Hand, lässt sich in einer Hand- oder Fototasche gut verstauen und hält sicher einiges Blättern ohne Verluste aus. Im Vorwort beschreibt der Autor in sehr persönlichen Worten seine Beziehung zu Worpswede und stellt sich dem Leser damit als ein einfühlsamer Begleiter vor.
Im ersten Teil bis zur Seite 69 werden die typischen Sehenswürdigkeiten vorgestellt, dazu gibt es Übersichten zum Beispiel über Bildhauer, Galerien oder Maler. Wie es sich gehört, sind alle Örtlichkeiten mit Anschriften, Telefonnummern und Emailadresse bzw. Webseite angegeben. Im Gegensatz zu unserem berühmten „Dr.“Schummelbaron hat Björn Bischoff nicht nur sauber und recht umfassend recherchiert, sondern auch alle Quellen angegeben. Das muss erwähnt werden, weil es gerade im Bereich Reiseführer viele „Zweitschriften“ gibt. Die Fotos zu den Stichwörtern helfen dem Worpswede-Besucher dabei, sich zurecht zu finden und teilweise auch schon mal die Schauplätze vorab in Augenschein zu nehmen. Vielleicht wäre es in einer späteren Auflage möglich, eine Straßenkarte des Zentrums zu integrieren?
Für den zweiten Teil des übersichtlichen Worpswede-Führers hat sich der Autor in Ateliers von Künstlern und Kunsthandwerkern umgesehen. Die meisten von ihnen werden mit einem Foto ihrer Person und ihrer Arbeit vorgestellt, die teilweise ausführlichen Texte beschreiben Werdegang und Werk der „aktuellen Worpsweder“. Schön, dass Bischoff auch hier bei der alphabetischen Reihenfolge geblieben ist. So mischen sich alte und neue Worpsweder ohne eine Wertung ihrer Bedeutung und die Lektüre bleibt spannend.

Unsere Worpswede-Touristin vor der Großen Kunstschau ließ sich auch durch die Kamera nicht in der Lektüre stören.

Ganz sicher ist „worpswede A bis Z – das künstlerdorf“ eine Bereicherung des Buchangebotes zu unserem Künstlerdorf. Wer sich jederzeit noch aktuelle Informationen dazu holen möchte, geht auf die Internetseite des Autors worpswede24.de oder besucht regelmäßig unseren worpswede-blog.
Björn Bischoff: „worpswede AbisZ das künstlerdorf“, aschenbeck media, 16,80€

Autor:
Datum: Donnerstag, 30. Juni 2011
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Kunst und Kultur, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben