Zwischen den Welten im „Blauen Haus“

Surreales in Malerei und Bildhauerei wird derzeit vom Kunstverein Worpswede in der Galerie „Das Blaue Haus“ präsentiert. Wieder einmal ist es Sybille Suhling und den anderen Aktiven im Verein gelungen, zwei Künstler in einer Ausstellung zusammen zu führen, deren Werke wunderbar miteinander korrespondieren.

"Angel passing by on silent feet" vor dem Bild "Der große Plagiator"

„Angel passing by on silent feet“ vor dem Bild „Der große Plagiator“


Während der Maler Wolfram Knöpfler seine surrealen Bilder mit erzählerischen, aber auch kritischen und zum Nachdenken anregenden Inhalten füllt, verführt uns der Bildhauer Edwin Partoll eher zum Berühren seiner Skulpturen. Nicht nur weil er mit seinen Frauentorsi überwiegend idealisierte Frauenbilder schafft, sondern auch wegen des Materialkontrasts zwischen den glatt geschliffenen Körpern und den sie umgebenden Kleidern, Stiefeln, Hüllen aus Metall – mal blank poliert, mal rau und kantig.
Über Knöpfler schreibt der Laudator Gerd Fiedler:(Zitat Katalog) Als der Leipziger Schule nahe stehender Maler nutzt Wolfram Knöpfler auch Metapher, spezifiziert also mit Analogien, um nicht der Direktheit überführt zu werden. Das fordert und fördert die aktive Beschäftigung des Bildwerkes vom Kunstbetrachter.“ (Zitatende) Unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten gibt es bei einigen seiner Bilder, wie zum Beispiel dem „Welttheater“ vor dem passend die Skulptur „Lancet mit Apfel“ aufgestellt wurde.
Die Skulptur "Lancet mit Apfel" versteht sich blendend mit dem "Welttheater" dahinter, wenn man sie als Eva ansieht und den Werdegang der Menschheit hin zu bloßen Marionetten des Welttheaters begreift.

Die Skulptur „Lancet mit Apfel“ versteht sich blendend mit dem „Welttheater“ dahinter, wenn man sie als Eva ansieht und den Werdegang der Menschheit hin zu bloßen Marionetten des Welttheaters begreift.


Nachdenklich stimmt auch der „Turmbau“, dessen Aussage sich jedoch unmissverständlich erschließt. Das 2014 entstandene Ölbild zeigt in einer szenischen Anordnung den Lebenslauf des Künstlers, der am rechten Bildrand nur noch schemenhaft dargestellt ist.
"Turmbau", eine bildnerische Biographie des Malers Wolfram Knöpfler

„Turmbau“, eine bildnerische Biographie des Malers Wolfram Knöpfler


Knöpflers frühe Werke kamen noch ohne surrealistischen Touch aus, wie seine Straßenansichten. Seine im letzten Jahr geschaffenen Stillleben scheinen auch eher den Bezug zu alten Meistern zu suchen, aber nicht in deren Perfektion und auch nicht in plakativer Abstraktion.
Straßenszenen

Straßenszenen

Aktuelle Stillleben

Aktuelle Stillleben


Einige der sehr ästethischen Frauenskulpturen von Edwin Partoll werden durch ihre metallischen Verkleidungen beinahe entmenschlicht, bekommen insektenhafte, fast bedrohliche Körperlichkeit. Die ewige Angst des Mannes vor der „Schwarzen Witwe“?
MEA ad astra - Meine Liebe zu den Sternen

MEA ad astra – Meine Liebe zu den Sternen

Es zeigt sich wieder einmal, dass künstlerisches Gespür und Einfühlungsvermögen in die Werke der Künstler zu eindrucksvollen Ausstellungen führen können. Also, auf in Blaue Haus, denn die Ausstellung läuft bis zum 17.5.2015, jeweils Freitag bis Sonntag, von 10:00 bis 18:00 Uhr. Wer möchte, kann sich dabei noch einen Tee, Kaffee und eine ausgesprochen leckere Torte gönnen.

Autor:
Datum: Freitag, 20. März 2015
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Ausstellungen, Kunst und Kultur, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben