Bei Cohrs-Zirus: „Aus Worpswede und Fischerhude“

– ein Streifzug durch die Frühzeit der beiden Künstlerkolonien

So alt die beiden nur fünfzehn Kilometer voneinander entfernten Künstlerkolonien Worpswede und Fischerhude inzwischen auch sind – noch nie ist das, was dort in deren Frühzeit an Bildern, Zeichnungen und auch Plastiken geschaffen wurde, gemeinsam in einer Ausstellung gezeigt worden. Trotz der mehrfachen Verknüpfungen, die die beiden Orte verbindet, ist die Ausstellung „Aus Worpswede und Fischerhude“ in der Galerie Cohrs-Zirus daher ein Novum. Sowohl die bekanntesten Vertreter der beiden Künstlerkolonien wie Otto Modersohn und Paula Modersohn-Becker und deren Worpsweder Kollegen als auch die Bildhauerin Clara Rilke-Westhoff und die Maler Hermann Angermeyer, Olga und Mietje Bontjes van Beek, Wilhelm Heinrich Rohmeyer und Helmuth Westhoff werden – unter weiteren und in bester Gesellschaft – in der umfangreichen Ausstellung ab Samstag, dem 31.Oktober, zu sehen sein.

Carl Jörres (1870-1947), Weg ins Moor, um 1930, Ã_l auf Pappe, 34 x 49 cm

Ausstellungsdauer: 31. Oktober bis 31. Dezember 2015
Eröffnungswochenende: Samstag und Sonntag, 31.10. + 1.11. 2015, 11-18 Uhr

Galerie Cohrs-Zirus, Bergstrasse 33, 27726 Worpswede
Tel. 04792-1748 und 2320

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 11-13 und 14-18 Uhr

Autor:
Datum: Donnerstag, 29. Oktober 2015
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Ausstellungen, Kunst und Kultur, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben