„Flaniermeile“ oder „Ärgernis“ Bergstraße?

Wir hätten es wirklich nicht tun sollen, es war verrückt, geradezu verwegen, am Sonntag in die Bergstraße zu gehen. Nun, wir haben es getan, leider. In Höhe Kirchenzufahrt war noch alles in Ordnung, kein Auto hinter uns, keines kam uns entgegen, nur freundliche Menschen „flanierten“ auf der „gleichberechtigten Verkehrsfläche“. Kurz vor der Kunsthalle Netzel gab es Gegenverkehr, ein Autofahrer hielt, stieg aus und öffnete die Kofferraumklappe, offensichtlich um etwas gerade Gekauftes einzuladen. Völlig in Ordnung. Dahinter hielt eine Autofahrerin geduldig, denn inzwischen näherte sich uns von hinten in deutlich zu hohem Tempo ein Auto. Es fuhr dicht auf uns auf und als wir an den haltenden Autos vorbei waren, wurde es laut aufheulend beschleunigt und haarscharf an mir vorbei gesteuert. So haarscharf, dass ich kurz aufs Autodach klopfen konnte. Der Fahrer, ein reifer Rentner, hielt an, wartete auf uns, machte aber keine Anstalten auszusteigen oder das Fenster zu öffnen. Als seine Beifahrerin sich endlich dazu bequemte, wies ich ihn darauf hin, dass er mich gerade eben gefährdet hätte und viel zu schnell gefahren sei. Der Hinweis, in einer Spielstraße dürfe man nur im Schritttempo fahren, berührte ihn nicht besonders, sondern: „Ich bin mindestens 2 Minuten hinter Ihnen hergefahren. Sie hätten ja mal auf den Fußweg da rechts gehen können, der ist ja für Sie da!“ Welcher Fußweg? Jedenfalls gab der Rentnerflegel zum Abschluss unseres – durchaus sachlich – geführten „Gesprächs“ Gas und brauste mit wiederum aufheulendem Motor zum Parkplatz. Gab es zu den Zeiten, als dieser Herr aus Lübeck seinen Führerschein erworben hat, noch keine Spielstraßen? Na, dann sollte er doch mal dazu lernen. Wie wäre es, war dann unsere Idee, wenn die Gemeinde mal Handzettel etwa folgenden Inhalts drucken und allen Autos auf dem Parkplatz hinter die Scheibenwischer klemmen würde?

„Liebe Autofahrerin, lieber Autofahrer! Wahrscheinlich sind Sie etwa mit Tempo 30 zu diesem Parkplatz gelangt, weil Sie das Schild – Spielstraße – übersehen haben. Was ist eine Spielstraße? Das ist eine Verkehrsfläche, auf der sich alle Verkehrsteilnehmer, also auch Radfahrer, Motorradfahrer und Autofahrer/innen, im Fußgängertempo bewegen. Hier dürfen Kinder frei laufen, ohne Angst, von Ihnen überfahren zu werden. Hier dürfen Menschen, Paare, Familien Hand in Hand gehen, ohne von Ihnen angehupt oder von der Stoßstange Ihres schönen Autos angeschubst zu werden. Bitte denken Sie bei Ihrer Rückfahrt daran: Wenn Ihr Tacho mehr als 7 Km/h zeigt, sind Sie zu schnell und riskieren ein Bußgeld. Ihre Gemeinde Worpswede“

In diesem unauffälligen Auto saß der rücksichtlose Rentnerflegel.
bergstraße-2402

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 12. Oktober 2014
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben