Malerei, Lichtobjekte und Skulpturen bei Bernack

Schützenfest und Vernissage in der Alten Molkerei passen leider nicht so recht zueinander. So blieb der Besucherandrang zur Eröffnung der aktuellen Ausstellung in der Galerie Bernack überschaubar, was die Anwesenden aber sicher freute, war so doch der Blick auf die Gemälde und Lichtobjekte von Cora Korte und auf die Skulpturen von Bernd Bergkemper weitgehend unverstellt. Der Galerist Lothar Bernack selbst bezeichnete die Sammlung der ausgestellten Werke als eine seiner besten Ausstellungen, was die weitaus meisten Besucher nach ihrem ersten Rundgang uneingeschränkt bestätigten.

Lothar Bernack, Cora Korte, Dr. Helmut Stelljes

Nach der Begrüßung durch den Galeristen sprach Dr. Helmut Stelljes in seiner bekannt informativen aber auch humorigen Art die einleitenden Worte zu den Künstlern – der Bildhauer Bernd Bergkemper war aus gesundheitlichen Gründen leider nicht anwesend – und ihren Werken.

Dr. Helmut Stelljes

Er bekannte sich dazu, einige Informationen aus dem Internet entnommen zu haben, bevor er sich zu einem ausführlichen Gespräch mit den Künstlern traf. Auf der Homepage von Cora Korte habe er zunächst einen Einblick in ihr Atelier bekommen. Wir können an dieser Stelle nur bestätigen: ein sehenswerter Blick, sympathisch, voller Energie, Kreativität und Arbeit. Cora KorteIhre Arbeiten nennt sie selbst „Schwellenbilder“, angesiedelt zwischen Realität und Abstraktion, mit dem Anspruch Alltägliches in Frage stellen zu wollen, mit der Absicht von der realen Anschauung und Abbildung zur inneren Welt, zur Assoziation vorzudringen. Ihre Bilder und Lichtobjekte sind nicht mit wenigen Worten zu erfassen, sind auch keiner Stilrichtung zuzuordnen. Es gibt Anklänge an DaDa, an Op- und Pop-Art, an den Superrealismus, doch mit diesem beliebten Schubladendenken werden wir der Künstlerin nicht gerecht. Sehen Sie also selbst!

Bernd Bergkemper arbeitet überwiegend mit Diabas, einem harten, pechschwarzen vulkanischen Gestein, das in seiner Ausgestaltung einfach zum Anfassen anregt. Tiere in typischen Posen, stilisiert, abstrahiert und in wunderschöne organische Formen gebracht prägen das Werk dieses Bildhauers.

Die Ausstellung bei Bernack läuft noch bis zum 2. Juli 2008, ein absolutes Muss!


Tags »

Autor:
Datum: Montag, 26. Mai 2008
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Ausstellungen, Kunst und Kultur

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Hallo Tim,

    schreibst Du diese Texte alle selber und machst auch die dazugehörigen Fotos selber ?

    Gruß Björn

Kommentar abgeben