Momentaufnahme – Faszinierende Dokumente

Rheinische Kunst, vertreten durch Fotografen und Multikünstler wie Katharina Sieverding, Benjamin Katz, Erika Kiffl und Klaus Mettig, wird seit dem vergangenen Wochenende in allen vier Häusern des Museumsverbunds gezeigt. Als erste durfte Beate C.Arnold, wissenschaftliche Leiterin der Barkenhoff-Stiftung, die Ausstellung in ihren Räumen eröffnen. Die international bekannte Künstlerin Katharina Sieverding zeigt hier in einer Großprojektion dokumentarische Schwarzweißfotografie aus ihrer Studienzeit bei Professor Beuys in Düsseldorf. Teilweise sind es schlichte Schnappschüsse, aber auch etliche den Bildinhalt heraushebende Kompositionen. Für unsere Jahrgänge um 1950 war die dokumentierte zweite Hälfte der 60er Jahre verbunden mit Studentenrevolte, dem Abrechnen mit der Nazivergangenheit unserer Eltern, dem Wunsch nach politischem und kulturellem Neuanfang. Extrem wichtig war diese Zeit für unser Land, das dadurch einen Riesenschritt hin zur gelebten Demokratie vollzogen hat. Dies alles wird in der Präsentation von Frau Sieverding und den gehängten Fotos von Ute Klophaus und Hildegard Weber sehr deutlich. Frau Arnold freute sich in ihren Begrüßungsworten darüber, dass Katharina Sieverding gern wieder nach Worpswede gekommen sei, denn sie war 1985 als Stipendiatin in unserem Künstlerdorf, auf dem Sprung zu einer Karriere mit internationaler Anerkennung. Zu ihrem künstlerischen Schaffen haben wir auf den Seiten des Bundestages, in dem sie die Gedenkstätte für die verfolgten Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik gestaltet hat, eine sehr gute Zusammenfassung gefunden. Zitat:“Katharina Sieverding, die an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys studierte, gehört zu den Pionieren einer Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten des Mediums Fotografie. Ihre seriellen Fotofolgen, die mit Überblendungen arbeiten, Selbstdarstellungen und Rollenspiele vorführen, sind sowohl Ausdruck von Reflexionen zur eigenen Identität als auch Stellungnahme zu politisch-gesellschaftlichen Fragen.“ Zitatende (Text: Andreas Kaernbach Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages)
Vielleicht bekommen wir ja irgendwann einmal einen Ausschnitt ihres Gesamtwerkes in Worpswede zu sehen.
Alle Ausstellungen in den Worpsweder Museen laufen bis zum 26. Januar 2014. Am Sonntag, 8.12. um 19:00 Uhr wird Johannes Stüttgen in der Worpsweder Kunsthalle einen Vortrag über „Die Fettecke“ von Joseph Beuys halten, auf jeden Fall vormerken!

Katharina Sieverding mit Anne Rodler, der Kuratorin der Ausstellung

Katharina Sieverding mit Anne Rodler, der Kuratorin der Ausstellung

Katharina Sieverding

Katharina Sieverding

Interessierte Eröffnungsgäste vor den Fotos von Ute Klophaus, Hildegard Weber und Katharina Sieverding

Interessierte Eröffnungsgäste vor den Fotos von Ute Klophaus, Hildegard Weber und Katharina Sieverding

Ausgewählte SW-Fotos der Künstlerin werden in einer Großprojektion vorgeführt.

Ausgewählte SW-Fotos der Künstlerin werden in einer Großprojektion vorgeführt.

Einer kleiner Nachschlag: Für uns als Zeitzeugen bieten die Fotos Erinnerungshilfen, Gesprächsanlass und wir wissen sie zeitlich einigermaßen einzuordnen. Für jüngere Ausstellungsbesucher – und damit meine ich alle unter 50 Jahren – wäre eine Beschilderung der Fotoreihen zumindest mit den Aufnahmedaten sehr hilfreich.

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 27. Oktober 2013
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Ausstellungen, Kunst und Kultur, Worpswede

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben